Sonderforschungsbereich 295 :: Uni Mainz

dfglogo dfglogo
Home
Forschungsprogramm
Organisationsstruktur
Teilprojekte
Personen
Publikationen
Termine
Das Forschungsprogramm | Drucken |
Artikel Inhalt
Das Forschungsprogramm
Entwicklung
Elemente des Kontakts
Folgen des Kontakts
Disziplinen
Projektübergreifende Arbeitsgruppen

Elemente des Kontakts

Die Kontaktmedien sind Indizien für den Kontakt, der über diese Medien stattgefunden haben muss und sich aus ihnen erschließen lässt:

  • Artefakte: Objekte der materiellen Kultur sowie im erweiterten Sinne Konzeptionen von Architektur und Siedlungsformen
  • Texte: Schriftsysteme und Schriftzeichen; schriftlich überlieferte Quellen unterschiedlicher Textsorten; Audiovisuelle Medien, Performanz
  • Sprache: linguistische Daten gesprochener und schriftlich überlieferter Sprachen
Die Kontaktträger oder Akteure sind Individuen bis hin zu größeren gesellschaftlichen Gruppierungen, über die der Kontakt läuft. In den Projekten des SFB spielen z.B. folgende Kontaktträger eine Rolle:
  • Regenten und Repräsentanten der Zentralmacht, Boten, Gesandte
  • Händler, Auftraggeber, Käufer
  • lokale Leitfiguren des religiösen Diskurses
  • wandernde Bevölkerungsgruppen
  • berufliche Spezialisten
  • Manager multinationaler Firmen
  • bi- und multilinguale Sprecher/Schreiber
  • lokale Nachbarn unterschiedlicher kultureller Prägung
Kontakttypen sind Teilbereiche/Netzwerke menschlichen Handelns, innerhalb derer sich der Kontakt abspielt. In den Zeiten und Räumen der Forschungsobjekte sind folgende relevant:
  • Fremdherrschaft, Diplomatie
  • Handel, Wanderhandwerk
  • Weihungen, Kultübertragung, Missionierung, Lehre
  • Migration, Reisen
  • Alltagsinteraktion, kulturelle Nachbarschaft, bikulturelle Ehen
Handlungsmotivationen der beteiligten Akteure liegen auf verschiedenen Ebenen:
  • soziale Motive (sozialer Status der beteiligten Akteure)
  • politische Motive (Erhalt bzw. Erweiterung politischer Macht)
  • ökonomische Motive (z.B. Handelsvorteile)
  • identitätsstiftende Motive (Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe)
  • emotionale Motive
Die Kontaktdynamik lässt sich bei den altertumsbezogenen Fächern aus der Untersuchung der Kontaktmedien rekonstruieren, während den soziologisch-ethnologisch arbeitenden Disziplinen ein direkter Zugang zu Bereichen der Kontaktdynamik möglich ist.



 

Die Teilprojekte
Zur Übersichtsseite
A.6 Levante - Iran
A.9 Hethitische Herrschaftspraxis
A.10 Ägypten - Levante
B.3 Leptis Magna - Südsyrien
B.7 Archaisches Zypern
B.8 Kindgoetter
C.1 Wandel im Hochlandostkuschitischen
C.2 Türkische Sprachvarietäten
C.3 Wandel im Äthiosemitischen
C.6 Heiligenverehrung Ägypten Äthiopien
C.7 Kontakt und Innovation
Beteiligte Institute
>Institut für Ägyptologie und Altorientalistik
>Institut für Klassische Archäologie
>Seminar für Orientkunde
>Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft
>Institut für Ethnologie und Afrika-Studien